Hörer
Haben Sie Fragen? +49 (0)941 592110
Servicemenü anzeigen Hauptmenü anzeigen

 

Wohngebäudeversicherung

 

Gebäudeversicherung
Das eigene Haus ist in der Regel für die meisten Eigentümer die größte Ausgabe ihres Lebens. Gefahren wie Feuer, Leitungswasser oder Unwetter können immense Schäden oder sogar einen Totalschaden nach sich ziehen. Eine Wohngebäudeversicherung ist für Hauseigentümer unverzichtbar. Die Bestandteile Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel und Elementar sollten deshalb immer eingeschlossen sein
  

 Infos zur Gebäudeversicherung

 

Was ist bei einer Wohngebäudeversicherung versichert?

Eine Wohngebäudeversicherung schützt zunächst Ihr Gebäude selbst, außerdem die zugehörigen Garagen und andere Nebengebäude, wie beispielsweise Carports, Gartenhäuser oder Geräteschuppen, die im Versicherungsvertrag bezeichnet werden. Mitversichert sind alle Teile, die mit dem Gebäude fest verbunden sind, wie etwa Einbauschränke, Heizungsanlage usw..
Der Versicherungsschutz umfasst in der Regel auch Zubehör, das Wohnzwecken oder der Instandhaltung des Wohngebäudes dient - zum Beispiel Werkzeug, Brennholz, Markisen, Alarmanlagen, Blumenkästen oder Rundfunkantennen.
Inwieweit der Garten, der Swimming-Pool oder die moderne Wasseraufbereitungsanlage mitversichert sind, hängt von den jeweiligen Versicherungsbedingungen ab und kann evtl. gegen Zuschlag mitversichert werden.

 

Welche Gefahren sind in einer Gebäudeversicherung abgesichert?

Bei einer Gebäudeversicherung handelt es sich um eine "gebündelte Versicherung". Folgende Gefahren können in einer "gebündelten Gebäudeversicherung" abgesichert werden;

  • Feuer  (Schutz bei Schäden durch Feuer, Explosion, Blitzschlag)
  • Leitungswasser (Versicherungsschutz bei Rohrbruch und Frostschäden)
  • Sturm  (Schutz bei Schäden durch Sturm und Hagel
  • Elementarschäden ( Versicherungsschutz bei Schäden durch -Überschmwemmung, Rückstau, Schneedruck, Erdrutsch, Erdbeben, Lawinen, Vulkanausbruch)

Das Haus und das dazugehörige Zubehör, ist in der Gebäudeversicherung gegen diese oben genannten Gefahren geschützt.

Die Gebäudeversicherung ersetzt Schäden bis zur vereinbarten Versicherungssumme, wenn z.B. ein heftiger Sturm das Dach abdeckt oder ein Brand teures Unheil anrichtet.

 nach oben

Leistungsumfang der Gebäudeversicherung

Je nach Vertragsbedingungen können aber noch weitere Leistungen im Versicherungsschutz enthalten sein oder mitversichert werden: die Beseitigung von Graffiti, notwendige Aufräum- und Abbrucharbeiten nach einem Schadensfall, Transport- und Lagerkosten, Hotelkosten bei Unbewohnbarkeit des Gebäudes, Mietausfall für vermietete Räume, Rückreisekosten aus dem Urlaub nach schweren Versicherungsschäden oder auch Sachverständigengebühren, die bei der Schadensfeststellung entstehen.
Einige Unternehmen ersetzen auch Aufwendungen für die Beseitigung von Rohrverstopfungen. Welche dieser Zusatzleistungen mitversichert sind, ist in den Tarifbedingungen der einzelnen Versicherungsunternehmen geregelt.

 

Versicherungssumme

Die Versicherungssumme in der Gebäudeversicherung sollte dem Wert Ihrer Immobilie entsprechen. Wenn die Versicherungssumme niedriger ist als der Gebäudewert zum Schadenzeitpunkt, liegt Unterversicherung vor.
Das kann im Ernstfall verhängnisvoll sein: stellt sich heraus, dass Sie unterversichert sind, kann der Versicherer die Entschädigung kürzen. Dann wird etwa bei einem Brand oder Sturmschaden nur ein Teil des Schadens ersetzt. Beträgt die Versicherungssumme z.B. 150.000 Euro bei einem Gesamtwert des Gebäudes von 300.000 Euro, ist man mit 50 Prozent unterversichert. Kommt es dann zu einem Schaden von z.B. 30.000 Euro, ersetzt der Versicherer nur die Hälfte, also 15.000 Euro.
Allerdings können Sie mit Ihrem Versicherer einen so genannten Unterversicherungsverzicht vereinbaren: in diesem Fall werden Schäden immer bis zur vollen Versicherungssumme ersetzt. Voraussetzung für den Unterversicherungsverzicht ist, dass eine gleitende Neuwertversicherung vereinbart wird, dadurch wird der Beitrag und der Versicherungsschutz regelmäßig an den gestiegenen Wert Ihrer Immobilie angepasst!
Die Berechnung aufgrund der ein Unterversicherungsverzicht vereinbart werden kann sind unterschiedlich;

  • nach Ausstattungsmerkmalen und umbautem Raum
  • nach Ausstattungsmerkmalen und Wohnfläche
  • bei einem Neubau kann auch der Neubauwert angesetzt werden
  • oder nach Schätzung eines Bausachverstänigen

                               Kontakt Gebäudeversicherung

Was bedeutet der Wert 1914 ?

Wenn Sie bereits eine Gebäudeversicherung haben, oder einmal eine solche Police in der Hand hatten, wird Ihnen vielleicht aufgefallen sein, das die Versicherungssumme/wert oftmals nach Wert 1914 angegeben wird. Warum ist das so;
Der Wert 1914 oder auch Gebäudeversicherungswert 1914, verkürzt auch 1914er Wert genannt, ist ein fiktiver Rechenwert. Mit Hilfe dieses Wertes wird bei der Wohngebäudeversicherung eine einheitliche Basis zur Berechnung des Gebäudeneuwertes und damit auch der Versicherungsprämien geschaffen. Von diesem fiktiven Gebäudeversicherungswert 1914 gelangt man über den Baupreisindex schließlich zum heutigen Neubauwert des versicherten Gebäudes. Dieser Faktor soll sicherstellen, dass durch die Wertsteigerung der Immobilie im Laufe der Zeit keine Unterversicherung des Gebäudes entsteht!
Das bedeutet, solange Sie keine baulichen Veränderungen an Ihrem Gebäude machen, bleibt dieser Wert 1914 immer gleich. Die eigentliche Entschädigungssumme passt sich aber am Baukostenindex des jeweiligen Jahres an.

 

Wann soll man eine Gebäudeversicherung abschließen?

Eine Gebäudeversicherung sollte immer zu Beginn der Bautätigkeit abgeschlossen werden. Die meisten Versicherungen bieten hier eine sogenannte Rohbauversicherung an. Die (Feuer) Rohbauversicherung bietet bis zur Bezugsfertigkeit des Gebäudes Versicherungsschutz. Das Gebäude ist dann gegen Brand und bei einigen Versicherungen auch gegen Sturm/Hagel versichert. Bei Wohngebäuden (Ein- Zweifamilienhäuser) ist die Feuerrohbauversicherung bis zur Bezugsfertigkeit (bzw. max. 12 oder 24 Monate) in der Regel Beitragsfrei. Ab der Bezugsfertigkeit wird die Rohbauversicherung in eine Wohngebäudeversicherung umgewandelt.

        nach oben

Wohngebäudeversicherung ein Muss

Eine Gebäudeversicherung ist für Immobilieneigentümer quasi unverzichtbar. Früher war für Gebäudebeistzer Feuer / Brand die größte Gefahr. Dieses Risiko hat auch weitgehend jeder Eigentümer versichert. Heute sollte ein Gebäude immer komplett gegen -Feuer, -Leitungswasser, -Sturm, -Elementar versichert werden. Insbesondere Leitungswasserschäden haben in den vergangenen Jahren immense Kosten verursacht.  Das liegt daran, dass Leitungswasserrohre einem Alterungsprozess unterliegen und irgendwann den Wasserdruck nicht mehr Stand halten können. Und hier liegt das Problem; meist sind es nur kleine Lecks. Das austretende Wasser verteilt sich langsam sich im Mauerwerk, Fußboden, usw. Der Schaden wird oft erst Tage später durch einen feuchten Fleck an der Wand entdeckt und bis dahin hat das austretende Wasser alles durchnässt!  Aber auch Überschwemmungsschäden durch Starkregen aufgrund der Klimaveränderung, nehmen immer mehr zu.

 

Wer zahlt die Gebäudeversicherung: Mieter oder Vermieter?

Grundsätzlich ist erst einmal der Versicherungsnehmer / Beitragszahler derjenige, der den Beitrag zahlen muss. In der Regel ist der Eigentümer auch der Versicherungsnehmer. Sollte das Gebäude, oder Teile davon, vermietet werden, kann der Beitrag zur Gebäudeversicherung anteilig umgelegt werden. Allerdings sollte im Mietvertrag wirksam vereinbart sein, dass Beiträge zur "Sach- und Haftpflichtversicherung" welche das Gebäude und die Bewohner schützt, auf die Nebenkosten umgelegt werden.  

 

Die beste Gebäudeversicherung

Gerne würden wir Ihnen hier unsere TOP 3 Gebäudeversicherer präsentieren. Aber leider ist das aufgrund der Individuellen Gegebenheiten nicht möglich. Viele Punkte tragen dazu bei, dass das eine Haus besser bei Gesellschaft A und das andere besser bei Gesellschaft B versichert wird.
Von der Adresse, dem Alter des Hauses, dem baulichen Zustand, den Vorschäden, ist eine Gewerbeeinheit enthalten, usw., all das sind Punkte die die Auswahl der Versicherungsgesellschaft beeinflussen.

 

Ist die Gebäudeversicherung eine Pflichtversicherung?

Eine Pflicht für eine Gebäudeversicherung gibt es seit Mitte der 90 iger Jahre in Deutschland nicht mehr. Vorher war eine Versicherung verpflichtend. Je nach Region war es Pflicht das Haus gegen -Feuer, -Sturm, oder -Elementarschäden abzusichern. Auch wenn das eigene Haus nicht mehr verpflichtend versichert werden muss, sollte jeder Eigentümer einer Immobilie diesen Versicherungsschutz haben!

Wenn Ihr Haus noch finanziert ist, wird die Bank einen Nachweis für eine Gebäudeversicherung fordern!

 

Kündigung der Gebäudeversicherung bei Eigentümerwechsel?

Wenn Sie Ihr Haus verkaufen, so ergibt sich für Sie nicht automatisch ein Sonderkündigungsrecht! Im Falle eines Verkaufs, geht die Wohngebäudeversicherung automatisch auf den Käufer der Immobilie über. Der neue Eigentümer (Käufer) hat nun ein Sonderkündigungsrecht. Die Gebäudeversicherung kann innerhalb von 4 Wochen ab der Eintragung ins Grundbuch vom Käufer gekündigt werden. 

 

Jedes Haus ist individuell!

Wie bereits oben genannt, können wir keine allgemeine Empfehlung für die Gebäudeversicherung aussprechen, da dies viel zu individuell geprüft wird. Von den Ausstattungsmerkmalen, der Größe und das Alter des Gebäudes sowie evtl. vorhandenen Vorschäden. Alles wird bei der Berechnung berücksichtigt. Die Angebote der Versicherer sind hier viel zu unterschiedlich. Wenn Sie eine genaue Recherche für Ihr Gebäude wünschen, dann rufen Sie doch einfach an...

Kontakt

 

Klimawandel, was ist zu tun?

Der Klimawandel kommt und bringt Sturm, Hagel und Starkregen mit. Die Wetterphänomene in Deutschland werden immer extremer und intensiver, was sich an immer heftigeren Schäden niederschlägt.

Häuser sind diesen Naturgefahren ausgesetzt und der Staat hat die Hilfen für Geschädigte seit 2019 weitgehend eingestellt. Nur wenn Sie nachweisen können, dass Sie sich vergeblich um eine Versicherung bemüht haben, dann gibt es staatliche Hilfen. Sorgen Sie deshalb rechzeitig mit dem Abschluss einer Gebäudeversicherung inkl. Elementardeckung vor.  Nur so sind Sie im Schadensfall finanziell abgesichert.

Als Gedankenstütze haben wir Ihnen eine kleine Checkliste zusammengestellt. Wie sicheren Sie Ihr Haus gegen Unwetterschäden,  welcher Versicherungsschutz ist notwendig   >>>>Einfach hier klicken und das PDF herunterladen<<<<

 

                                                                                                                                                                                 >  nach oben
 
Welche Themen könnten für mich als Gebäudebesitzer außerdem noch wichtig sein?;
 
 Immobiliendarlehen
 Haftpflicht
Inventar

- Absicherung im Todesfall

- Absicherung bei Berufsunfähigkeit

-Haus Grundbesitzerhaftpflicht - Hausratversicherung