Hörer
Haben Sie Fragen? +49 (0)941 592110
Servicemenü anzeigen Hauptmenü anzeigen

 

Bezugsrecht bei Lebens- oder Unfallversicherung

 

Wem im Versicherungsfall die Versicherungssumme zusteht, wird über das Bezugsrecht geregelt. Ist kein Bezugsberechtigter benannt, fällt die Versicherungsleistung in den Nachlass des Versicherungsnehmers! Das Bezugsrecht kann verschiedenartig geregelt werden;

  • Bezugsberechtigt im Todesfall
    • Hier wird festgeschrieben, wer die Versicherungsleistung im Todesfall der versicherten Person erhält. Solange die versicherte Person lebt, kann dieses Bezugsrecht geändert werden. (Widerrufliches Bezugsrecht) Zum Zeitpunkt des Todes wandelt sich dieses Bezugsrecht in ein (unwiderrufliches Bezugsrecht) um!
  • Bezugsberechtigt im Erlebensfall
    • Zum Ablauf des Vertrags (oder im Leistungsfall z.B. bei einer Berufsunfähigkeitsrente) wird die vereinbarte Summe bzw. Rente an die/den Bezugsberechtigten ausbezahlt.  Auch das Bezugsrecht im Erlebensfall kann während der Laufzeit des Vertrag geändert werden. (Bei einer Direktversicherung in Form einer Betrieblichen Altersvorsorge, ist das Bezugsrecht im Erlebensfall allerdings auf den Arbeitnehmer als unwiderruflich Bezugsberechtigten festgeschrieben).

 >>>>>zurück<<<<<<

News

Seite
1 234»
11 Treffer

Sie funktionieren wie ein Frühwarnsystem und können Leben retten: Entsteht in Räumen Rauch, wird ein Alarmsignal ausgelöst - und das schon bei geringen Rauchmengen. Die Sirene warnt somit alle Menschen, die sich im Umkreis eines Brandherdes befinden. Rauchmelder erfüllen vor allem in der Wohnung eine wichtige Funktion in puncto Brandschutz! Hier die wichtigsten Informationen;

„Der grundsätzliche Vorwurf ist der, dass Riester sich nicht rentiere. Das ist aber, mit Verlaub, Unfug.“ Der entscheidende Fehler sei, dass Steuervorteile und staatliche Zulagen komplett ignoriert würden, so ....

Ob Autounfall, ein komplizierter Bruch oder eine schwere Krankheit – bei Erkrankungen dieser Art fallen Sie als Arbeitnehmer oftmals lange aus. Sechs Wochen lang erhalten Sie dann trotzdem im Rahmen der Lohnfortzahlung Ihr normales Gehalt. Nach Ablauf dieser sechs Wochen springt die gesetzliche Krankenkasse (GKV) ein und zahlt Ihnen Krankentagegeld. Was sich auf dem Papier erst einmal gut anhört, entpuppt sich im Endeffekt dann als ein


Seite
1 234»

Termine