Hörer
Haben Sie Fragen? +49 (0)941 592110

 

Gliedertaxe - die Invaliditätsgrad-Berechnung

In der privaten Unfallversicherung spricht man oft von der sog. Gliedertaxe. Gliedmaßen und Sinnesorgane werden von Unfallversicherungen mit einem Wert bemessen – der Gliedertaxe. Zum Einsatz kommt die Gliedertaxe, wenn nach einem Unfall ein dauerhafter Schaden festgestellt wird. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat Richtwerte ermittelt – der Verlust eines Zeigefingers würde demnach mit einem Invaliditätsgrad von 10 Prozent bewertet. Bei einer Versicherungssumme von 200.000 Euro bekäme ein Kunde also 20.000 Euro.

Tipp: Viele Versicherer erfüllen mehr als die vom GDV geforderten Werte. Deshalb lohnt sich ein Blick in die Gliedertaxe vor Abschluss des Vertrages. Denn wenn z.B. ein Tarif den Zeigefinger zum Beispiel mit 30 Prozent taxiert, bekommt das Unfallopfer schon 60.000 Euro statt 20.000 Euro.

 

>>>>>Zurück>>>>>>

News

Seite
1 23»
9 Treffer

Dass man sein Auto nur mit passender Bereifung fahren sollte, ist wohl jedem bewusst. Das heißt jetzt zur Winterzeit gehören hierzulande auch die richtigen Reifen. Nun gibt es aber neue Regeln für Glätte und Co. Welche das erfahren Sie hier....

Bezugsberechtigte in Lebensversicherungsverträgen erhalten die Leistung wenn der Versicherungsnehmer stirbt. Die Lebensumstände des Versicherten können sich allerdings während der Vertragslaufzeit ändern – und dann sollte auch das Bezugsrecht angepasst werden – sonst erhält unter Umständen die Exfrau die Versicherungsleistung.

Der Rentenwahlkampf ist eröffnet: Wir erleben derzeit geradezu einen Schönheitswettbewerb der spektakulärsten Rentenideen. Der hat vor allen Dingen eins zur Folge: Die Verunsicherung der Menschen steigt. Zeit für Sachlichkeit: Die Riester-Rente ist gescheitert? 5 Fakten, die dagegen sprechen.


Seite
1 23»

Termine