Hörer
Haben Sie Fragen? +49 (0)941 592110
  

Was bedeutet eine Verweisungsklausel im Berufsunfähigkeitsvertrag?

Eine Verweisungsklausel im Berufsunfähigkeitsvertrag gibt dem Versicherer die Möglichkeit den Versicherten auf einen anderen Beruf zu verweisen. Das bedeutet wenn der Versicherte zwar in seinem Berufsfeld berufsunfähig geworden ist, sein Gesundheitszustand und seine Qualifikationen es aber erlauben einen anderen Beruf auszuüben, dann kann die Versicherung die Zahlung von Leistungen verweigern.

Bei der Verweisung unterscheidet man unter

• Abstrakter Verweisung

Hier kann der Versicherer die Zahlung verweigern, weil die theoretische Möglichkeit besteht, dass der Versicherte einen anderen Beruf ausüben könnte. Daher spricht man in diesem Fall von einer abstrakten Verweisung.
Es gibt keine verbindliche Formulierung für die Verweisungsklausel. Vergleichen Sie die Formulierungen genauestens. Die Formulierung für eine Verweisungsklausel kann eventuell wie folgt lauten:

“Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte außerstande ist…..den ausgeübten Beruf oder eine andere Tätigkeit, die auf Grund Ausbildung und Erfahrung..…”

Dabei spielt es keine Rolle, ob in dem entsprechenden Berufsfeld überhaupt eine Arbeitsstelle zur Verfügung steht. Im schlimmsten Fall bedeutet dies, dass der Versicherte keine Leistungen erhält, in dem verwiesenen Beruf aber trotz Bemühungen auch keine Anstellung findet.

Der Verzicht auf die abstrakte Verweisung sollte unbedingt Bestandteil Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung sein.


Konkrete Verweisung

Bei der konkreten Verweisung behält sich der Versicherer vor, die Leistung zu verweigern, “wenn der Versicherte in zumutbarer Weise eine andere Tätigkeit konkret ausübt und wenn diese in Einkommen und sozialer Wertschätzung der vorhergehenden Tätigkeit entspricht”. Diese Formulierung ist für den Versicherten eher uninteressant. Denn wenn der beschriebene Sachverhalt eintritt, benötigt er die Rentenzahlung nicht, da er ja bereits einer neuen Tätigkeit nachgeht, aus der er ein ähnliches Einkommen erzielt wie vor dem Versicherungsfall.

Die konkrete Verweisung finden Sie in fast allen Berufsunfähigkeitsbedingungen.

zurück »