Hörer
Haben Sie Fragen? +49 (0)941 592110

 

Neue Drohnenverordnung

Am 19. Januar 2017 hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die neue Drohnenverordnung erlassen

Einteilung in Gewichtsklassen:

  • Drohnen und Flugmodelle mit einem Gewicht von mehr als 0,25 kg müssen mit Namen und Anschrift
    des Besitzers gekennzeichnet sein.
  • Besitzer von Drohnen und Flugmodellen mit einem Gewicht von mehr als 2,0 kg müssen zusätzlich
    besondere Kenntnisse nachweisen. Dieser Nachweis kann durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt
    anerkannte Stelle oder durch einen Luftsportverband erstellt werden.
  • Besitzer von Drohnen und Flugmodellen mit einem Gewicht von mehr als 5,0 kg
    benötigen zusätzlich eine Aufstiegserlaubnis der Landesluftfahrtbehörde.

Vorschriften unabhängig vom Gewicht:

  • Drohnen und Modellflugzeuge müssen stets bemannten Luftfahrzeugen ausweichen.
  • Eine Flughöhe unter 100 m ist einzuhalten.
  • Verboten ist der Betrieb von Drohnen und Modellflugzeugen in und über sensiblen Bereichen
    (bspw. Einsatzorte der Polizei, Hauptverkehrswegen, etc.).
  • Verboten ist auch der Betrieb einer Drohne oder eines Modellflugzeugs mit einem Gewicht
    von mehr als 0,25 kg über Wohngrundstücken. Das Gleiche gilt, wenn das Flugobjekt
    (unabhängig von seinem Gewicht) in der Lage ist, optische, akustische oder Funksignale zu empfangen,
    zu übertragen oder aufzuzeichnen.

Quelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Berlin  http://www.bmvi.de/drohnen.